Bernardo Bellotto, gen. Canaletto: Vüe de la Ville de Pirne devant là porte nommée Donaiszh Thor avec la fortereße Sonnenstein. - [Dresde] : [l'Auteur], [um 1748]. Kupferstich B5025

Die Musikalien der Stadtkirche St. Marien zu Pirna gehen teilweise auf Bestände der Pirnaer Kantoreigesellschaft zurück. Eigentum der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Pirna, wird die Sammlung seit 1899 als Depositum in der heutigen SLUB verwahrt und fachlich betreut. Außer zahlreichen Erstdrucken des 16. und 17. Jahrhunderts, darunter das 1542 in Venedig erschienene „Il primo libro di motetti“ des franko-flämischen Kapellmeisters Adrian Willaert, umfasst der Fundus 13 Handschriften mit Motetten, Psalmen, Antiphonen und geistlichen Konzerten aus den Jahren 1590 bis 1685, von denen vier für die Heinrich-Schütz-Forschung von größerer Bedeutung sind. Hinzu kommen neun großformatige Chorbücher, die überwiegend zwischen 1554 und 1576, der Amtszeit von Kantor Albert Weißenberger, entstanden sind. Sie ermöglichen tiefe Einblicke in das vielfältige städtische Musikleben der Reformationszeit und bieten Musikforschern, Chorleitern und Kantoren reiches Quellenmaterial. Besonders hervorzuheben ist die in Chorbuch I überlieferte Gedächtnismesse von Antonio Scandello für Kurfürst Moritz von Sachsen, der 1553 in der Schlacht bei Sievershausen tödlich verletzt worden war.

Abbildung:
Bernardo Bellotto, gen. Canaletto: Vüe de la Ville de Pirne devant là porte nommée Donaiszh Thor avec la fortereße Sonnenstein. - [Dresde] : [l'Auteur], [um 1748].
Kupferstich
B5025
http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/70300594

Alle Objekte dieser digitalen Kollektion sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Keine Treffer.